Drucken

Braune Kuchen

Braune Kuchen

 

Braune Kuchen

... knackig und würzig - ein typisch norddeutsches Adventsgebäck

 

Eigentlich müssten die „Braunen Kuchen“ braune Plätzchen heißen; im Norden Deutschlands werden sie aber „Braune Kuchen“ genannt (warum auch nicht: Die Nordsee müsste ja schließlich auch Nordmeer heißen, oder? – So sind sie halt, die Nordlichter.), die sich großer Beliebtheit erfreuen. Zu Weihnachten und in der Adventszeit sind sie in vielen Haushalten ein Klassiker.

Der würzige Geschmack resultiert aus dem hohen Anteil dunklen Zuckersirups, sowie der speziellen Gewürzmischung mit z.B. Muskat, Nelken, Anis, Ingwer, Pfeffer, Koriander, Zimt und Zitrone.

Die fertige Gewürzmischung „Braune Kuchen“ wird i.d.R. in der Herbstzeit im Lebensmitteleinzel-handel angeboten. Sollten Sie diese in Ihrer Region nicht erhalten, können Sie alternativ auch eine Pfefferkuchengewürzmischung verwenden und würzen diese zusätzlich mit je 1-2 Teelöffel Zimt und gemahlenem Muskat nach.

Der Teig ist  plastisch und lässt sich sehr gut dünn ausrollen. Wenn Sie das Ausstechen des Teiges gemeinsam mit Ihren Kindern, Enkelkindern, Neffen oder Nichten vornehmen, können Sie dieses zu einem unvergesslichen, vorweihnachtlichen Familienereignis gestalten.

Das fertige Gebäck trocken und luftdicht verpackt lagern; dann bleiben die Braunen Kuchen lange so wie sie sein sollen: Knackig und hart!

 

Rezept zum Downloaden: Braune_Kuchen.pdf